Jahresmotto 2021

PUBLISHED 11 Jan 2021 CATEGORY

"Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist." | Lk 6,36

 

Nieten habens schwer

Leider habe ich folgende Szene oft erlebt:

Die beiden besten Fußballer der Klasse wählten sich ihre Mannschaft. Zum Schluss standen da immer dieselben armen Würstchen, und eins davon war ich. »Nimmst du den Hermann, kannst du den Walter dazu kriegen!«, hieß es schließlich mit einem resignierenden Schulterzucken.
Die Mannschaftsführer kann ich gut verstehen. Sie wollten gewinnen, und ihre Truppe erwartete das auch von ihnen. Der Fehler liegt in dem System, nicht bei den Akteuren. Das System ist eben nicht barmherzig, sondern ganz im Gegenteil, es selektiert unbarmherzig alle »Nieten« aus. Sport soll integrierend wirken; aber in keinem Schulfach wird das Aussortieren gnadenloser betrieben als dort, wo man mit Stoppuhren, Maßbändern und Torezählen schnell die Leistungsstärke jedes Einzelnen messen und mit anderen vergleichen kann.


Doch das gilt in abgeschwächter oder in nicht so schnell durchschaubarer Form überall. Und es ist immer der Wille des Einzelnen gefragt, sich diesem System entgegenzustellen.
Da ist es eine gute Sache, wenn man an den barmherzigen Vater im Himmel glauben darf. Er wird unsere Schwächen nicht bloßstellen, sondern uns helfen, eine Stelle zu finden, in der wir die von ihm verliehenen Gaben einzubringen können. Damit gibt er uns aber auch die Möglichkeit, die Schwächen unserer Nächsten aufzufangen oder zumindest abzufedern, dass sie nicht mutlos werden, sondern ihrerseits ihre Stärken zu entfalten wagen.
Wenn wir begreifen, wie viel Gott uns um seines Sohnes willen vergeben hat, können auch wir die Schwächen unserer Nächsten gnädig übersehen, und wo das nicht geht, wenigstens nicht persönlich übel nehmen.

Hermann Grabe

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Zustimmen